Emotionales Marketing & Neuromarketing

Warum Neuromarketing unabdingbar ist

Nimmt man die heutigen Märkte genauer unter die Lupe, lassen sich zwei essentielle Tatsachen feststellen:

Zum einen sind die Konsumenten heutzutage einer ständigen Informationsflut ausgesetzt, welche vom Hirn bei weitem nicht verarbeitet werden kann. Täglich möchten hunderte Unternehmen mit ihren Marketingmassnahmen die Aufmerksamkeit der Konsumenten erlangen. Die Realität ist jedoch eine andere – und ernüchternd: 99% aller Marketingbemühungen werden von den Köpfen der Konsumenten schlichtweg ausgeblendet.

Zum anderen ist das Angebot so gross wie noch nie. Zur Marktsättigung kommt hinzu, dass praktisch alle Produkte und Dienstleistungen austauschbar sind. Das Erdbeerjoghurt im Regal unterscheidet sich kaum von dem in den Regalen der Mitbewerber. Und diese Austauschbarkeit innerhalb des Wettbewerbs nimmt mit dem Vorantreiben der Digitalisierung sogar noch weiter zu. Dies gilt übrigens auch in der B2B-Welt.

Emotionales Marketing nutzt diese Erkenntnisse aus der Neurologie und bespielt gezielt die Emotionen des Empfängers. Dort kann eine Marke nämlich

  1. die Informationsflut umgehen, im richtigen Moment herausstechen und das Kundenhirn erreichen.
  2. ein austauschbares Produkt emotional aufladen und somit für das Kundenhirn einzigartig machen.

Sagt das emotionale Hirn «JA» zu einem potentiellen Anbieter, steht dem Kaufabschluss meist nicht mehr viel im Weg. So verstandenes und praktiziertes Marketing kann keinen genug hohen Stellenwert haben, es ist der Motor für den Erfolg einer Unternehmung.

 

Neuromarketing Definition

Neuromarketing nutzt die Erkenntnisse moderner Hirnforschung im Bereich Marketing – dabei dreht es sich hauptsächlich um die bewusste und unbewusste Wahrnehmung beim Kunden und dessen Entscheidungsfindung. Früher ging man davon aus, dass das Hirn einen mehrstufigen Evaluationsprozess durchläuft: Eine Vielzahl Anbieter würde systematisch bis zu einem «relevant Set» mit einer Handvoll in Frage kommender Marken destilliert, davon würde dann – wiederum rational – ausgewählt. Heute wissen wir von den Neurologen, dass unser Hirn nicht in Hierarchien und Stammbäumen denkt. Vielmehr gibt es für jeden Lebensbereich, für jede Branche eine Leuchtturmmarke, die das Hirn im Moment des Bedarfs als erstes ausspuckt. So wie wir uns z.B. meist nur an den Sieger einer Weltmeisterschaft erinnern und bereits der Zweitplatzierte bald aus der Erinnerung verschwindet. Wir nennen solche Leuchtturm-Marken «die emotionale Nr. 1». Und das ist auch gleich der wichtigste Erfolgsschlüssel für jedes Unternehmen: Bei möglichst vielen Kunden die emotionale Nr. 1 zu sein. Denn diese wird gekauft.

 

Emotionales Marketing in der Praxis

ZUTT & PARTNER arbeitet da, wo Emotionen eine zentrale Rolle spielen – im Unterbewusstsein. Emotionen beschleunigen das Vergleichen und führen zu Entscheiden. So gewinnt die Marke, welche im richtigen Moment emotional berührt. Lernen Sie den EmoCompass® kennen und erleben Sie, wie Sie Ihre Marke zur emotionalen Nr. 1 navigieren. Der EmoCompass® kann in folgenden Einsatzfeldern eingesetzt werden:

 

zutt-neuromarketing-cases Kopie