Eine SINN-volle Bank:
Neueröffnung LLB Eschen

Am 22. Juni 2020 hat die Liechtensteinische Landesbank ihre Filiale in Eschen nach einem intensiven Umbau neueröffnet. Zusammen mit ZUTT & PARTNER wurde die Filiale komplett neu konzipiert, wobei zahlreiche neuropsychologische Prinzipien einflossen. Für den Kunden entstehen dadurch viele neue Erlebnisse und Bank-Rituale – und für Sie ein weiteres spannendes Neuromarketing-Praxisbeispiel zum Durchstöbern:

Eingangsbereich der LLB-Filiale in EschenDas neue Amphitheater in der LLB-Filiale in Eschen.Die Neueröffnung der LLB Filiale in Eschen

 


Die LLB Eschen aus neuropsychologischer Sicht

 

Einzigartiges Banken-Feeling

Das Kernresultat der kompletten Neugestaltung ist ein einzigartiges Banken-Feeling. Die neue Bespielung wirkt inspirierend und lädt zum Entdecken und Zusammenarbeiten ein. Dank grosszügigen und frei stehenden Arbeitsflächen sowie u.a. einer Gustatorik-Bar werden Barrieren abgebaut und die Berater nahbarer. Für ein Bank-Erlebnis auf Augenhöhe.

 

Finanzen greifbar gemacht

Finanzdienstleistungen sind in der Regel abstrakt und unemotional. Nicht in der LLB Geschäftsstelle Eschen. Das für die LLB entwickelte Bankorama erweckt verschiedenste Finanzthemen zum Leben und macht sie im Raum in einer intuitiv verständlichen Art und Weise erlebbar. Das Kunden-Involvement und -Verständnis steigt, was wiederum zu mehr Abschlüssen führt.

 

Eine SINN-volle Bank

Physische Geschäftsstellen bieten den Vorteil, Markenemotionen über mehrere Sinne zu transportieren. Das ist v.a. heute in Zeiten der Digitalisierung keine Selbstverständlichkeit mehr. Die LLB hat deshalb ihre Marken-Werte wortwörtlich in Schokolade gegossen. In einem einzigartigen und erlebnisreichen Ritual kann der Kunde die LLB sehen, fühlen, riechen, hören und sogar schmecken. Das bleibt in Erinnerung – und bindet.

Ein Amphitheater für noch mehr Rituale

Online-Banking und digitale Bankberater stellen die Daseinsberechtigung von physischen Kontaktpunkte immer mehr in Frage. Deshalb sind neue Bespielungskonzepte gefragt, welche die Vorteile der Mehrsinnigkeit von physischen Orten nutzen und diese mit echten Kundenbenefits verknüpfen. Die LLB Eschen bietet einen Community-Hub für den Austausch zwischen Bank und Kunden sowie zwischen Kunden und Kunden untereinander. Als gemütlicher und aktivierender Schauplatz dient ein speziell dafür konzipiertes Amphitheater.


Sie möchten Ihre Filiale ebenfalls emotional aufwerten?

> Austausch zum Case anfragen

> Workshop anfragen

Neuromarketing Insight Nr. 3: Emotionale Nr.1

Wie wählt das Kundenhirn zwischen Alternativen? Im neuen «Neuromarketing Insights»-Video erklärt Philipp Zutt, weshalb es so wichtig ist die emotionalen Nr. 1 bei seinen Kunden zu sein.


 

Transkript zum Video

“Hallo, ich bin Philipp Zutt – zusammen mit meinem Team messe und lenke ich seit 20 Jahren Emotionen.

In den nächsten 60 Sekunden erfahren Sie, weshalb Sie zur emotionalen Nr. 1 Ihrer Kunden werden sollten.

Früher ging man davon aus, dass vor jedem Kauf Alternativen sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Von diesem sogenannten «Relevant Set» spricht man im klassischen Marketing heute oft noch, obwohl es längst überholt ist. Man weiss, dass Entscheidungen so gut wie nie durch rationales Abwägen von Alternativen getroffen werden. Umso mehr, als meist eine gigantische Anzahl an praktisch gleichwertiger Alternativen zur Verfügung steht. Das wäre für unser Hirn viel zu aufwändig und würde uns komplett überfordern.

Es ist viel eher wie bei der Partnersuche – wir haben spontan einen emotionalen Favoriten, für den unser Herz schlägt. Erst im Nachhinein werden Vor- und Nachteile gesucht, um unsere Entscheidung vor uns selbst und auch vor der Welt recht zu fertigen. Bei guten Marken ist das ähnlich: Sie wachsen uns ans Herz, werden Teil unserer Identität, und die Marken-Philosophie wird gelebt – wie das beispielsweise bei Apple oder bei guten Automarken der Fall ist. Es soll sogar Menschen geben, die ihre Lieblingsmarken dann tätowieren lassen.

Jetzt fragen Sie sich einmal selbst: Haben Sie eine Marke, auf die Sie schwören, obwohl deren Produkte mit den Produkten anderer Marken eigentlich austauschbar wären? –Beispielsweise “Wenn Laufschuhe, dann nur Nike”, “Wenn Brot, dann exklusiv vom Bäcker um die Ecke” – das ist dann jeweils Ihre persönliche emotionale Nr.1

Wenn es Ihnen gelingt, diesen Effekt bei Ihren eigenen Kunden zu erzeugen, werden sie automatisch Favorit und erste Wahl sein – Preise werden dann sekundär und Ihre Mitbewerber gar nicht mehr erst gesehen.

Mehr dazu in einem persönlichen Austausch. Bis bald.”

Neuromarketing in der Praxis: Finanzprodukte zum Anfassen

Das Kundenverhalten in der Finanzbranche wird sich jetzt grad noch rasanter verändern: Online-Shopping sowie digitale Finanz-Beratungen und bargeldloses Zahlen werden zunehmen, der Gang zur klassischen Geschäftsstelle weiter abnehmen. So bedarf es in den Filialen neuer Experiences, um die Kunden emotional abzuholen und zu binden.

Die Glarner Regionalbank ist die Herausforderung bereits proaktiv angegangen: Sie macht ihre Produkte in Form lokaler Wanderrouten kombiniert mit interaktiven Quiz fassbar und erlebbar. Dadurch entsteht in der Geschäftsstelle eine Experience mit starkem emotionalem Mehrwert – die auch auf digitalen Kanälen eingesetzt werden kann. Dadurch rücken die digitale und analoge Welt näher zusammen. Das Ergebnis ist ein emotional differenzierendes Kundenerlebnis, das zu mehr Business führt.

Neuromarketing Insight Nr. 2: Sinnesbrücken

In der zweiten Ausgabe der Video-Serie «Neuromarketing Insights» erklärt Philipp Zutt die Vorteile von Sinnesbrücken und wie man diese in der digitalen Welt nutzen kann.


 

Transkript zum Video

“Hallo, ich bin Philipp Zutt – zusammen mit meinem Team messe und lenke ich seit 20 Jahren Emotionen. In den nächsten 60 Sekunden erfahren Sie, wie Sie die Macht von Sinnesbrücken in unserem Hirn – vor allem auch für die digitale Kommunikation – nutzen können:

Die digitale Welt funktioniert nämlich meist 1-sinnig – visuell – manchmal 2-sinnig – sehen und hören. Gegenüber einem physischen Kontakt, wo wir auch mit Geschmack, mit Duft, mit Haptik arbeiten können, gehen so wertvolle Möglichkeiten zum Wecken von Emotionen verloren. Doch diese sogenannte Multi-Sensualität wäre sehr nützlich: Denn je mehr Sinne Sie mit Ihrer Botschaft bespielen, desto stärker ist die Wirkung im Hirn des Empfängers. In Fachkreisen spricht man von “Multisensual Enhancement”.

Nun, wie können wir uns das Prinzip der Sinnesbrücke in diesem Zusammenhang zu Nutze machen? Unser Hirn ist ein Meister der Verknüpfung. Jede Information, die wir über die Sinne wahrnehmen, verknüpft es mit bereits Vorhandenem. Wenn wir beispielsweise Schneeflocken draussen vor dem Fenster sehen, dann wird uns automatisch etwas kühler. Betrachten wir das Bild einer Tasse Kaffee, steigt uns bereits der gute Kaffee-Duft in die Nase. Das rührt daher, dass wir gelernt haben, dass diese Sinneseindrücke meist gemeinsam, zusammen, gleichzeitig auftreten. Das Hirn hat Sinnesbrücken gebaut.

Wenn Sie solche Sinnesbrücken in Ihrer Kommunikation – und eben auch digital – konsequent einsetzen, dann werden Ihre Botschaften einerseits besser erinnert und anderseits im Hirn des Empfängers sogar positiver bewertet. Gut also für die Kundenbindung. Mehr dazu in einem persönlichen Austausch. Bis bald.”

Neuromarketing Insight Nr. 1: Der Kaufentscheid

In der neuen Video-Serie «Neuromarketing Insights» präsentiert Philipp Zutt jeden Monat ein neues Thema aus der Welt des Neuromarketings. In nur 60 Sekunden können Sie so mehr erfahren und Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus sein.

In diesem ersten Video dreht sich alles um den Kaufentscheid – und was dabei im Kundenhirn vor sich geht.

 

Transkript zum Video

“Hallo, ich bin Philipp Zutt – zusammen mit meinem Team messe und und lenke ich seit 20 Jahren Emotionen. In den nächsten 60 Sekunden erfahren Sie, wie wir Kaufentscheide fällen: Ob Lebensmittel, Kleider oder Gadgets – täglich kaufen wir Produkte ein und meinen dabei voll und ganz Herr über unsere Entscheide zu sein. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall: Der Löwenanteil an jedem Entscheid ist emotional. Neurologen schätzen den emotionalen Anteil auf ca. 90%. Denn wir nehmen die Welt auf zwei Arten wahr: Einerseits haben wir im Hirn ein sogenanntes System 1, es arbeitet schnell, intuitiv und emotional. Auf der anderen Seite gibt es das langsamere, Dinge durchdenkende System 2. Dabei ist wichtig zu wissen, dass das 1. System dem 2. System zeitlich vorgelagert ist. Das heisst: Wenn wir uns für ein Produkt entscheiden, muss es zuerst das System 1 wie einen emotionalen Türsteher passieren. Das gilt übrigens für alle Produkte, von Schokolade bis zur Hypothek und vom Auto bis zum Telefon-Abo. Ebenso im B2B-Geschäft – und auch das Geschlecht des Entscheiders spielt dabei keine Rolle. Wenn Sie also die Emotionen zu Ihrem Produkt oder zu Ihrer Dienstleistung sowie die Wunsch-Emotionen Ihrer Kunden kennen und aufeinander abstimmen, haben Sie bedeutend grössere Chancen auf mehr Business. – Bis bald in einem persönlichen Austausch.”

Preview zum Impulsreferat am Swiss Council Congress

In einem kurzen Preview erklärt Philipp Zutt, warum Emotionen der Schlüssel zu neuem Erfolg für Shopping Destinationen und Marktplätze sind. Mehr erfahren Sie an seinem Impulsreferat am 22. April 2020 in Zürich.

 

Transkript zum Video

“Hallo, ich bin Philipp Zutt, Dozent für Neuromarketing und Managing Partner von ZUTT & PARTNER. Wir messen und lenken Emotionen. In meinem Impulsreferat am Swiss Council Congress in Zürich erfahren Sie, warum Emotionen der Schlüssel zu echt neuem Erfolg für Shopping Destinationen und Marktplätze sind. Wir gehen zusammen drei Dingen nach: Erstens, wie tickt unser Hirn. Zweitens, wie schaffen Sie emotionalen Mehrwert und Drittens, wie begeistern Sie sowohl auf der Fläche als auch auf digitalen Devices. In diesem Sinne, auf einen spannenden persönlichen Austausch am 22. April in Zürich. Bis bald.”

Mehr als eine «schöne neue Bank»

Die LLB wurde mittels Neuromarketing-Tool EmoCompass® sauber emotional profiliert. Im Austausch mit Marketing, Vertrieb und dem Architekten ist passend zu diesem Profil ein zukunftsweisendes Filialkonzept massgeschneidert und heute in Balzers als 1. Standort der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Kernstück ist ein von 0 auf 100 für die LLB erfundenes und entwickeltes, komplett neues Beratungstool namens “Bankorama”, welches Anlage-Effekte physisch erlebbar macht. Last but not least werden die Unternehmenswerte über gustatorische Elemente verankert. Banking für alle Sinne von A-Z. So begleitet ZUTT & PARTNER Finanzinstitute zur emotionalen Nr. 1

EmoCompass®-Studie: Rolex vs. Omega

Weshalb Rolex die Krone wirklich verdient – 
In den drei Königsdisziplinen des emotionalen Marketings steht die Marke mit der Krone ganz vorne. Für Omega besteht viel Aufholbedarf, doch auch Rolex hat noch Potenzial. In der goldenen Welt der Luxusuhren ist Rolex die unbestrittene Königin. Diese Stellung kommt nicht von ungefähr. So zeigt sich im Vergleich mit dem Konkurrenten Omega deutlich

EmoCompass®-Studie: Audi vs. BMW

Audis Emotions-Motoren dröhnen lauter, doch BMW schneidet die emotionale Ideallinie schärfer – 
Als Brand ist es entscheidend, intensiv Emotionen auszulösen. Doch um das Rennen zu gewinnen muss man alle Emotions-Disziplinen gut bespielen. Der Automobilbranche fällt es nicht schwer, in den Konsumenten Emotionen zu wecken, sei es durch das Geräusch von röhrenden Motoren, die Ästhetik von dynamischen Designs oder auch durch den Geruch von neuen Lederinterieurs. Es überrascht daher keineswegs

EmoCompass®-Studie: Adidas vs. Nike

Adi, das macht Nike zur beliebteren Marke –
Mit der richtigen Emotions-Strategie den Gold Standard treffen. Keine Frage, dass beide Sportartikel-Giganten emotionalisieren können. Beim sogenannten «Emotionsvolumen» steht es 1:1. «Kein Wunder», würde man vielleicht sagen, «bei dieser Vielfalt an emotionalen Sportler-Aushängeschildern und mit Milliardenbudgets auf beiden Seiten!». Doch